"Die Stadt der Städte. Das Ruhrgebiet und seine Umbrüche"

hrsg. von Michael Farrenkopf, Stefan Goch, Manfred Rasch und Hans-Werner Wehling, Essen: Klartext-Verlag 2019

Sammelband mit über 60 Autorenbeiträgen, Seitenzahl: 608, Festeinband,
zahlr. farb. Abb.

ISBN: 978-3-8375-2053-8

2018 endete der Ruhrkohlenbergbau. Nach der langen Bergbaugeschichte wird dies im Ruhrgebiet als Einschnitt wahrgenommen. Auch wenn es noch Montanbetriebe und Arbeitsplätze gibt und geben wird, die mit dem Montansektor und den aus diesem hervorgegangenen Industrien und Dienstleistungen verbunden sind, so geht doch symbolisch das Montanzeitalter im Ruhrgebiet zu Ende.

Das Montanzeitalter hat tiefe Spuren in der Region und bei den Menschen hinterlassen. Im Strukturwandel hat sich das Ruhrgebiet ökonomisch, sozial, politisch und kulturell gewandelt. Diesem Wandel geht das Buch in Entstehungs- und Wirkungszusammenhängen bis in die Gegenwart nach und benennt auch zukünftige Herausforderungen des postmontanen Zeitalters.

Zahlreiche Autorinnen und Autoren aus den verschiedenen Zweigen der Ruhrgebietsforschung beleuchten Geschichte, Wandel und Zukunftsperspektiven dieser einzigartigen Region.

Auftraggeber: Institut für Stadtgeschichte, Gelsenkirchen

Cover

Leistungen des Büro für Geschichte
(Leistungszeitraum 04/2018 - 04/2019)

- Fachlektorat und Schlussredaktion aller Texte (*)
- Projektmanagement

(*) mit Dr. Frank Ahland, Dortmund