Sprengstoff!
Explosionskatastrophe in der Wittener Roburit-Fabrik 1906

Ausstellung

Auftraggeber:Westfälisches Industriemuseum, Dortmund

Kooperationsprojekt zwischen dem Westfälischen Industriemuseum,
dem Stadtarchiv Witten sowie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz
und Arbeitsmedizin

Ort:Westfälisches Industriemuseum Zeche Nachtigall, Witten

Dauer:24. September 2006 - 27. Januar 2007

Seit 1887 stellte die Wittener Fabrik den Sicherheitssprengstoff "Roburit" unter anderem für den Bergbau her. Es galt als ausgeschlossen, dass dieser Sprengstoff ohne einen speziellen Zünder explodieren könnte. Dies änderte sich schlagartig, als am 28. November 1906 ein Brand zwei Explosionen auslöste, die die gesamte Fabrik und umliegende Gebäude zerstörten. 41 Menschen starben, über 200 waren verletzt. 2000 Einwohner im benachbarten Annen wurden infolge der Druckwelle obdachlos. In ganz Deutschland zeigten sich viele Menschen bestürzt von der Katastrophe; der Kaiser und viele private Spender unterstützten die Opfer und ihre Angehörigen.

Die Sonderausstellung "Sprengstoff!" informiert über die Katastrophe vor 100 Jahren, die Arbeitsgefahren in der Sprengstoffindustrie, den Umgang mit industriellen Risiken und das Unglück als Medienereignis. Zur Ausstellung werden museumspädagogische Angebote, Führungen, Vorträge und Exkursionen angeboten und es erscheint eine Publikation.

Erbrachte Leistungen*:
- Ausstellungskonzeption, -drehbuch, -texte
- Exponat- und Abbildungsrecherche
- Erarbeitung der Begleitpublikation

* in Zusammenarbeit mit
Dr. Frank Ahland, Witten