Come out, Essen!
100 Jahre lesbisch-schwule Emanzipation

Wanderausstellung und Begleitbuch

Auftraggeber: Stiftung Ruhr Museum, Essen

Banner

Gleichgeschlechtliche Paare können in Deutschland heute heiraten. Manche Minister*innen oder Oberbürgermeister*innen bekennen sich offen als schwul oder lesbisch. In Essen setzt sich eine städtische Koordinierungsstelle für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt, Akzeptanz und Gleichstellung ein. Diesen Erfolgen ist ein langer Kampf lesbischer und schwuler Initiativen vorausgegangen - in Essen, im Ruhrgebiet und deutschlandweit.

Die Ausstellung, bestehend aus 22 Rollups und einer Installation, zeigt die Geschichte dieser Emanzipation seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Schwerpunkt liegt auf Essen, ergänzt um Beispiele aus anderen Ruhrgebietsstädten.

Eine Ausstellung der Aidshilfe Essen e. V., Arbeitskreis Schwule Geschichte und der Stiftung Ruhr Museum in Kooperation mit der Koordinierungsstelle Gleichgeschlechtliche Lebensweisen LSBTI* der Stadt Essen, dem Forum Essener Lesben und Schwule (F.E.L.S.) und FrauenLiebe im Pott - Flip e. V.

Schirmherr: Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen

Stationen:
- Rathaus Essen, 3. August bis 12. August 2020
- Volkshochschule Essen, 27. August bis 8. Oktober 2020
- Haus der Essener Geschichte/Stadtarchiv, 15. Januar bis 4. März 2021

Zu der Ausstellung erscheint Mitte August 2020 ein Begleitbuch:
Stefan Nies, Wolfgang D. Berude: Come out, Essen! 100 Jahre lesbisch-schwule Emanzipation, Herausgegeben von der Aidshilfe Essen und der Stiftung Ruhr Museum, Essen 2020, ca. 120 Seiten.

Umfangreiches Begleitprogramm
siehe Flyer [ Come out, Essen! - Flyer PDF 326 kb ]

Erbrachte Leistungen von Stefan Nies - Büro für Geschichte
(Leistungszeitraum: 01/2020 - 07/2020)

- Erarbeitung der Ausstellungsinhalte
(in Kooperation mit einer ehrenamtlichen Arbeitsgruppe, bestehend aus
Mitgliedern des Arbeitskreises Schwule Geschichte Ruhrgebiet, der
Koordinierungsstelle Gleichgeschlechtliche Lebensweisen LSBTI* der Stadt
Essen, dem Forum Essener Lesben und Schwule (F.E.L.S.) und FrauenLiebe
im Pott - Flip e. V.)
- Kuratorische Betreuung, Konzeption, Drehbuch, Texterstellung der
Ausstellung und des Begleitbuchs
- Abstimmung der Realisation mit dem Grafiker Felix Steinhaus, Düsseldorf

Tafel 2

Beispiel 1: Das Rollup "Wann fangen wir endlich an? - Schwul Leben" (Ausschnitt) behandelt die Siebziger Jahre, in denen neue Formen schwuler Subkultur und Lebensweisen entstehen (Ausschnitt)

Tafel 1

Beispiel 2: Das Rollup "Verantwortungslose Volk- und Staatsfeinde" behandelt die Verfolgung Homosexueller im Nationalsozialismus 1933-1945 (Ausschnitt)